Haus am Gern

Haus am Gern · Die Kettensäge des Weltmeister, 2009

Haus am Gern · Die Kettensäge des Weltmeister, 2009

Hinweis

Haus am Gern

Sie schreibe, als schlüge sie mit der Axt drein, hat die österreichische Autorin Elfriede Jelinek ihre provozierende Prosa beschrieben. Mit einem ähnlichen Gestus bereitet auch das Künstler-Duo Haus am Gern seine erste Galerieausstellung in Bern vor, als Waffen wählen Barbara Meyer Cesta und Rudolf Steiner Kettensäge und Erpresserbrief. Erstere handhaben allerdings nicht sie selbst, sondern betrauen damit Michel Schmid aus Courgenauy, Meister im Kettensägenschnitzen. Für das Haus am Gern schafft er, je aus einem Stück, vier Holzteile, die aussehen wie übereinander genagelte Bretter. Sie werden vor die Fenster der Galerie Duflon & Racz gesetzt. Fixiert werden die Echtholz-Fake-Bretter durch Spanngurte, die an der gegenüberliegenden Wand befestigt werden. Besucher müssen durch das Gurt-Labyrinth klettern, um in den rückwärtigen Bereich der Galerie zu gelangen, in dem Zeichnungen hängen, welche die auf unterschiedliche Art dekonstruierten Fassaden von 22 Ausstellungsräumen in Bern zeigen. Unter den Bildern findet sich je ein aggressiver Drohbrieftext, der in der Aufforderung «Show Us Sell Us Buy Us» mündet. Dieser Appell ist zugleich der Titel der Schau, die auf eine kulturguerillerahaft freche, drastische Art die intransparenten Mechanismen des Kunstmarkts fokussiert.

Jusqu'à 
26.09.2009

Publicité