The 80s Revisited. Sammlung Bruno Bischofberger I

Francesco Clemente · Distance, 1981, Aquarell auf Papier, 36 x 50,9 cm

Francesco Clemente · Distance, 1981, Aquarell auf Papier, 36 x 50,9 cm

Hinweis

The 80s Revisited. Sammlung Bruno Bischofberger I

Die Sammlung verfolgt ein Ziel: «Es geht um einen «Kampf gegen das Gähnen», also um eine rückhaltlose Wiederbelebung der Malerei». Verantwortlich für das Gähnen waren die in den 80ern dominierenden Strömungen Minimal Art und Konzept Kunst. Dagegen regten sich in Italien, Deutschland und den USA eine Generation junger, «wilder» Maler, die sich sinnliche und farbliche Opulenz auf die Fahnen, bzw. Leinwand geschrieben hatten. Der Galerist Bruno Bischofberger gehört zu ihren Förderern erster Stunde. Gerade in seiner Doppelfunktion als Händler und Sammler gelang es ihm, Künstler wie Francesco Clemente, Enzo Cucchi, Jean-Michel Basquiat, Jirí Georg Dokoupil, Salomé und Vertreter der Mülheimer Freiheit nachhaltig zu vernetzen und zu unterstützen. Nun widmet ihm die Kunsthalle Bielefeld eine Ausstellung. Diese lässt anschaulich werden, wie Bischofberger mit seinem «Gedächtnis eines grossen Romanautors» - so Clemente -
die Revitalisierung der Malerei vorantrieb. Anschaulich zeigt auch der lesenswerte Katalog die Genese dieser einzigartigen musealen Sammlung auf. Ein besonderer Stellenwert kommt Andy Warhol zu, mit dem Bischofberger bereits 1967, fünf Jahre nach der ersten Prä­sentation der Campbell's Suppendosen, als Freund und Händler eng verbunden war.

Jusqu'à 
19.06.2010

Katalog im Dumont Verlag

Publicité