Japan - Keramik und Fotografie, Tradition und Gegenwart in den Deichtorhallen

Harumi Nakashima ? Hart kämpfende Form, 2002, Porzellan
©Harumi Nakashima

Harumi Nakashima ? Hart kämpfende Form, 2002, Porzellan
©Harumi Nakashima

Hinweis

Japan - Keramik und Fotografie, Tradition und Gegenwart in den Deichtorhallen

Die japanische Kultur scheint der westlichen zugleich so nah und fern zu sein, dass sie zu immer neuen Annäherungen und produktiven Gegenüberstellungen inspiriert. Von Sushi über Judo, von Fernsehprogrammen bis zu Mode und Design gehö-ren japanische Elemente zu unserem Alltag. Die Deichtorhallen haben sich mit zwei Ausstellungen diesem Phänomen zugewandt. Nach der Ausstellung über Manga, die japanischen Comics, die so viel Papier für den superschnellen Konsum fressen, werden jetzt zeitgenössische Keramik und Fotografie ausgestellt. Während die japanische Keramik eine bruchlose tausendjährige Tradition bis in die Gegenwart aufweist, die heute auch Objekte der freien Kunst zulässt und in Japan nach wie vor hohes Ansehen geniesst, ist die Fotografie ein westliches Medium, in das japanische Einflüsse eingegangen sind. Spezifische «japanische» Themen wie die unüberschaubaren Stadtlandschaften als Orte der Massengesellschaften werden ebenso thematisiert wie der Konflikt zwischen den traditionellen Lebensformen und der Gegenwart. An der von Zdenek Felix kuratierten Ausstellung nehmen circa 25 Keramiker und 20 Fotografen teil. Mit zwei Katalogen. Infos unter www.deichtorhallen.de.

Jusqu'à 
03.05.2003

Publicité