Wolfgang Voigt

Wolfgang Voigt · Rückverzauberung 1.1, 2010, Druck, Acryl, Silber Klebeband auf Papier, 30 x 46 cm

Wolfgang Voigt · Rückverzauberung 1.1, 2010, Druck, Acryl, Silber Klebeband auf Papier, 30 x 46 cm

Wolfgang Voigt · Waldloop 6.6, 2020, Pigmentdruck auf Fineart-Papier auf Dibond kaschiert, 110 x 82 cm

Wolfgang Voigt · Waldloop 6.6, 2020, Pigmentdruck auf Fineart-Papier auf Dibond kaschiert, 110 x 82 cm

Hinweis

Wolfgang Voigt

Gstaad — Hätten die Fotografien ‹Waldloops› von Wolfgang Voigt (*1961, Hamburg) mit ihrem digital rhythmisierten Dickicht aus Blatt- und Astwerk dem ehemaligen Hausherrn wohl gefallen? Das geräumige Chalet, wo der Fotograf Jacques Naegeli (1885–1971) ikonische Ansichten des frühen Tourismus schuf, beherbergt neu das Studio Naegeli – Galerie/Residenz/Archiv. Ein ambitioniertes Projekt von Anna Högl-Fatyanova, freie Kuratorin, und Christian Högl. Hier verbindet sich die nichtkommerzielle Arbeit mit dem Fotografie-Archiv, mit Künstlerresidenzen und einem Ausstellungsraum im Erdgeschoss und Keller, der als Galerie funktioniert.
Mit der Auftakt-Schau ‹Loop› von Voigt, dem Multimediakünstler und dem legendären Mitgründer des Technolabels ‹Kompakt›, werden Bezüge zum Ort und zum ehemaligen Hausherrn geschaffen. Die ‹Waldloops› in Kombination mit sphärischen Klängen des zugehörigen Albums aus dem Projekt ‹GAS› suggerieren eine Welt zwischen Virtualität und Wirklichkeit. Platziert im hinteren Raum mit Blick auf eine alte Tanne – hätte dies Naegeli sicher gefallen, war er doch ebenso ein weltoffener Reisender wie einer der ersten Naturschützer im Ort.
Voigts Arbeit wird geprägt durch die Übertragung minimalistischer Strukturen, ‹Patterns› oder Loops, aus seiner Musik in die bildnerische Praxis: sei es in der Arbeit mit Fotografien oder auch der Malerei. Eine solche dominiert den Hauptraum mit grossen Fenstern zur Promenade. ‹Platine 2› von 2008, rund 2,5 Meter hoch, zeigt sich wiederholende abstrakte Motive. Kennt man Voigts Faszination für die Pop-Art, erinnern sie farblich an Warhols legendäre Suppendosen. Gemalt auf die silbrigen Innenflächen von Tetra Paks referenzieren sie wiederum auf technische Bereiche.
Im Keller, an einem Monitor mit Beispielen aus der Serie ‹Digitale Bilder› vorbei, geht es zum eindrücklichsten Raum: Im Tresor, Überbleibsel einer eingemieteten Bank, lauscht man fast weltabgeschieden den ‹Gstaad Loops›, in denen Voigt Alphornklänge verarbeitet hat, und bestaunt unveröffentlichte Papierarbeiten aus den freieren Acrylmalerei-Serien ‹Datenzauber› und ‹Rückverzauberung›.
Das ‹Studio Naegeli› wagt von der touristischen und familiären Vergangenheit zur aktuellen Kunst einen Brückenschlag, der dem Ort auch einen kulturellen Mehrwert bietet – mit der Einladung von Wolfgang Voigt gelingt der Auftakt.

Until 
19.03.2022
Exhibitions/Newsticker Data Tipo Località Paese
Wolfgang Voigt da 17.12.2021 a 19.03.2022 Ausstellung Gstaad
Schweiz
CH

Werbung