Das grosse Rätsel – «Man muss schon wissen»

Fondamenta Arsenale, Venedig (Italien), 21.4.2022. Foto: SH

Fondamenta Arsenale, Venedig (Italien), 21.4.2022. Foto: SH

Ansichten

Das grosse Rätsel – «Man muss schon wissen»

«Ich bin sicher, das hat sie absichtlich gemacht.» «Sie?» «Du hast recht, vielleicht war es ja ein Mann. Obwohl: Hausmänner in Italien? Ich weiss nicht …» Die zwei jungen Herren mit sächsischem Akzent tragen beide den gleichen, kobaltvioletten Flanellanzug und sind schwer mit Stofftaschen voller Kataloge der 59. Biennale von Venedig behängt, die in diesen Tagen eröffnet wird. Kunstexperten offenbar, unterhalten sie sich über Wäsche, die vor der Fassade eines Mietshauses auf die Rückkehr der Sonne wartet. «Wie das angeordnet ist! Farblich und von der Grösse her. Das ist bestimmt kein Zufall. Der Waschmann, der da wohnt, weiss doch auch, was für Volk hier heute vorbeiströmt. » «Aber ist es deswegen Kunst?» « ... hat vor Jahren in der Altstadt von Sharjah solche Leinen mit Wäsche aufgehängt. Das war sein Kommentar zu den kitschigen Pariser Strassenlaternen, die der Emir da aufgestellt hatte.» «Das war dann eindeutig Kunst.» «Klar, die Arbeit entstand ja auch im Rahmen der Biennale dort.» «Die Unterschiede sind manchmal … graduell?» «Graduell?» «Man muss schon wissen.» «Ja, man muss wissen.» «Spritz?» «Oh ja: Spritz!» Eine kleine Regensalve treibt vom Arsenale her über uns weg. Die zwei spannen fast im Gleichtakt goldene Regenschirme auf und schleppen ihre Kataloge in Richtung Stadtzentrum davon.

Samuel Herzog, Textbauer, Inselbauer, Schüttsteinschaffer. info@samuelherzog.net

Wo im Heft findet sich das im Text unkenntlich gemachte Kunstwerk? Mailen Sie uns bis zum 10.7. die Seitenzahl. Unter allen Einsendungen werden drei Preistragende ermittelt: raetsel@kunstbulletin.ch

Author(s)
Samuel Herzog

Werbung