«Über Schönheit» im Haus der Kulturen

Matthew Barney · Cremaster 5, 1997, Leihgabe der Gladstone Gallery, New York, © 1997 Matthew Barney

Matthew Barney · Cremaster 5, 1997, Leihgabe der Gladstone Gallery, New York, © 1997 Matthew Barney

Hinweis

«Über Schönheit» im Haus der Kulturen

Was haben Schönheit und Kunst heute noch miteinander zu schaffen? Die Verbindung des Wahren, Guten und Schönen scheint längst obsolet zu sein. «Schönheit boomt» behauptet dagegen der Pressetext, «im Alltag, in der Kunst und der Wissenschaft. Sie ist ins Zentrum künstlerischer Kreativität und ästhetischer Diskussion gerückt». Die gross angelegte Ausstellung geht dem Phänomen vor dem Hintergrund feministischer, postmoderner und multikultureller Fragestellungen nach, auch Populärkultur und Werbung sind eingeschlossen wie der Blick auf verschiedene Bedeutungen von Schönheit in unterschiedlichen Kulturen. Die neuen Technologien haben die Einstellungen gegenüber Repräsentation, Körper und Geschlecht verändert ebenso wie der Tatbestand der globalen Vernetzung. Im Zentrum des Projekts steht eine grosse Ausstellung mit 24 KünstlerInnen u.a. Matthew Barney (USA), Hans-Peter Feldmann (D), Samta Benyahia (Frankreich, Algerien), Heri Dono (Indonesien), Shirin Neshat (USA, Iran), Zhuang Hui (China). Kurator: Wu Hung (University of Chicago). Zugleich wird vom 18.3. bis 16.4. ein internationales Tanz- und Performanceprogramm angeboten mit Tanzcompagnies u.a. aus Beijing und Shanghai, kuratiert von Johannes Odenthal. Verschiedene interdisziplinäre thematische Projekte unter dem Titel «Beauty Politics» finden statt, am 13./14. Mai zudem eine abschliessende Konferenz «Return of Beauty». Im interaktiven Internet-Projekt www.ueber-beauty.com wird man aufgefordert, das eigene schöne Konterfei zu schicken.
Am Eröffnungswochenende (20.3., ab 14 Uhr) finden den ganzen Nachmittag Künstlergespräche statt.

Until 
14.05.2005

Werbung