«Akademie» im Kunstverein

Christian Jankowski · Diplomarbeit, 1992/1998, Courtesy Sammlung Falckenberg, Hamburg, © Christian Jankowski

Christian Jankowski · Diplomarbeit, 1992/1998, Courtesy Sammlung Falckenberg, Hamburg, © Christian Jankowski

Hinweis

«Akademie» im Kunstverein

Heute gibt es Kunstschulen fast wie Sand am Meer, dazu noch diverse Kuratorenlehrgänge und Kulturmanagementkurse. Wie wird an solchen Orten Kunst gelehrt und gelernt, welchen Zwängen und Richtlinien oder auch hehren Idealen sind die Kunstausbildungsstätten heute unterstellt. Das Projekt «Akademie» umfasst eine internationale Reihe von Ausstellungen und Projekten, die - initiiert vom Siemens Arts Program in Kooperation mit dem Kunstverein in Hamburg, dem Goldsmiths College in London, dem Museum van Hedendaagse Kunst Antwerpen und dem Van Abbemuseum in Eindhoven - in den nächsten beiden Jahren stattfinden werden. Den Auftakt macht Hamburg, indem es die Situation der Studierenden und Lehrenden an Kunsthochschulen reflektiert: Kann man Kunst überhaupt lehren und lernen? Welchen Stellenwert nehmen Fortschrittsdenken und Tradition, Provinzialität und Internationalität in der Idee und dem Wesen der Akademie ein? Neben einem regen Gedankenaustausch und einer Vortragsreihe werden auch künstlerische Positionen zum Thema vorgestellt. Uli Aigner (*1965) beispielsweise hat in München ein Projekt «Ghostprofessor Jennifer» realisiert. Für Studenten der Akademie der Bildenden Künste wurden Sprechstunden im Rathaus eingeleitet. Pawel Althamer (*1967) macht immer wieder Workshops mit geistig behinderten Menschen. Jeanne Faust (*1968) zeigt in einem Film eine Frau, die ein Bild beschreibt, dann ist sie verunsichert und beginnt von neuem. Jörg Immendorf (*1945) hat 1989 eine Zeichnungsserie über das ambivalente Verhältnis zur Akademie mit ihren Hierarchien und Ausschlussmechanismen gemacht und Arturas Raila (*1962), der in Vilnius unterrichtet, schickt in einem Video ein Mädchen auf einen Rundgang durch die Abschlussklassen von 1998. Kuratoren: Yilmaz Dziewior (Kunstverein in Hamburg), Angelika Nollert (Siemens Arts Program). Zum Abschluss der Reihe erscheint ein Katalog, hg. von Bart de Baer, Charles Esche, Irit Rogoff u.a. Am 31.3. stellt Charles Esche «The Protoacademy» vor.

Until 
02.04.2005

Werbung