Harun Farocki im Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig

Harun Farocki · Vergleich über ein Drittes, 2007, Screenshot, © Harun Farocki

Harun Farocki · Vergleich über ein Drittes, 2007, Screenshot, © Harun Farocki

Hinweis

Harun Farocki im Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig

Hat sich Harun Farocki in seinen früheren Videos immer wieder mit den Techniken instrumenteller und politischer Gewalt befasst, überrascht er nun mit einer neuen Filminstallation über ein fast beschauliches Thema. «Vergleich über ein Drittes», 2007, wirkt in seiner Abgeklärtheit und Milde auch beinahe schon wie ein frühes Alterswerk. Der 62 Jahre alte Farocki befasst sich hier mit dem Hausbau in ländlichen Gegenden Afrikas, in Burkina Faso, in Indien und in Europa. Drei verschiedene, noch heute praktizierte Methoden der Ziegelsteinherstellung, die «nebeneinander» (so der Titel der Ausstellung) ausgeführt werden und bestehen bleiben, bilden den Angelpunkt der filmischen Auseinandersetzung. Auch in der Filminstallation setzt Harun Farocki auf Parallelität: In zwei nebeneinander laufenden Projektionen wird einerseits der direkte Vergleich von zwei verschiedenen Arbeitsabläufen miteinander ermöglicht, andererseits muss ein Drittes dabei immer ausgespart bleiben. So eröffnen Abfolge, Montage und Schnitt einen differenzierten Blick auf die unterschiedlichen Verfahren der Ziegelproduktion, seien sie mechanisiert und einer industriellen Arbeitswelt zugehörig oder aber gänzlich dem Handwerk und einer überlieferten Tradition verpflichtet.
Ein zweiter Teil der Ausstellung wird durch das Element der Doppelprojektion verknüpft und ist einer früheren Filmreihe Farockis gewidmet, den Videoinstallationen «Auge/Maschine I, II, III», 2000-2003. Hier finden wir Farockis Beschäftigung mit Überwachungs- und Bildverarbeitungstechniken wieder, die heute zivil eingesetzt werden, ursprünglich aber zu militärischen Zwecken entwickelt wurden. Das Material, das dafür zusammengezogen wurde, stammt aus Forschungseinrichtungen oder aus Filmarchiven und lässt sich in den dreimal zwei Projektionen ebenfalls aufeinander beziehen und miteinander vergleichen.

Until 
09.06.2007

Werbung