Post Code

Vorgeschlagen von Jens Emil Sennewald.

Vorgeschlagen von Jens Emil Sennewald.

Post Code

Digital Art

Entgegen der vorherrschenden Ideologie der Entmaterialisierung durchs Digitale beweist sich dessen gestalterische Kraft immer dort, wo es das Analoge kreuzt. Hier entstehen notwendige Begegnungen, aus denen neue Perspektiven hervorgehen können. Und die zur Entgegnung aufrufen. Der französische Prix Cube für elektronische Kunst unterstreicht das mit seiner zweiten Auflage. Er ging an den Musiker und Medienkünstler Aka Dmitry Morozov (∗1986). Das Alias des in Moskau lebenden Russen lautet ::VTOL:: und steht für Senkrechtstarter. Klang das, was sein selbstgebautes Lese- und Ausgabegerät, beeinflusst durch die Bewegungen seines tätowierten Unterarms, produzierte, noch sehr zerrissen wie Elektro-Noise (Reading my Body Vol. 1, http://vimeo.com/89323190), so ist die interaktive Installation ‹Post Code›, die nun den Prix erhielt, besser auf die Konsument⁄innen ausgerichtet. Wie der Preistester im Supermarkt liest das Gerät jeden beliebigen Barcode, setzt ihn in individuelles Soundgewitter um. Das gleicht mal Vogelgezwitscher, mal einem wildgewordenen Videospiel. Gleichzeitig wird eine Postkarte vierfarbig mit abstraktem, ebenfalls aus dem Barcode generierten Bildmuster bedruckt. So wird der Einkauf zum Kommunikationsakt, das Symbol der erfassten Konsumartikel zum Spiel. Mit dem Barcode Musik machen, aus Waren Bilder locken – eine Lockerungsübung vor tiefergehenden kritischen Gedanken bezüglich der Konsumgesellschaft. Die Postkarte wird Hinweis auf höchst materielle Interessen der schönen neuen digitalen Welt.

Datierung 
2014
Users' Choice
Users' choice January 2015
Künstler/innen
Dmitry Morozov
Autor/innen
J. Emil Sennewald

Werbung