Aargauer Kunsthaus — Schweizer Kunst digital entdecken

Aargauer Kunsthaus, Virtueller Rundgang durch die Sammlungspräsentation 2020, U3, mit einem Werk von Alice Bailly (1872–1938) und von Fritz Baumann (1886–1942)

Aargauer Kunsthaus, Virtueller Rundgang durch die Sammlungspräsentation 2020, U3, mit einem Werk von Alice Bailly (1872–1938) und von Fritz Baumann (1886–1942)

Aargauer Kunsthaus, Webplattform CARAVAN, Startseite 

Aargauer Kunsthaus, Webplattform CARAVAN, Startseite 

Aargauer Kunsthaus — Schweizer Kunst digital entdecken

Aarau — Eigenständige digitale Angebote von Schweizer Kunstmuseen sind spärlich. Dennoch können hier zwei bemerkenswerte Beispiele des Aargauer Kunsthaus vorgestellt werden, die während des erneuten Lockdowns eine Auseinandersetzung mit Kunst ermöglichen: 

Der erst im Dezember veröffentlichte Virtuelle Rundgang durch die Sammlungspräsentation 2020 bietet ein paar elegante Lösungen für einige Nachteile, die bei virtuellen Touren auftreten. Verzerrte und eher unscharf wiedergegebene Kunstwerke sowie unleserliche Beschilderungen lassen sich nicht vermeiden. Doch Abhilfe verschaffen hochauflösende Abbildungen in bester Qualität und Zusatzinformationen, die per Mauszeiger eingeblendet werden können. Eingestreute Videos mit Werkbesprechungen oder mit zahlreichen Fragen zu einzelnen Werken, die Nutzende zu eigenen Gedanken anregen, lassen erkennen, dass in dieser Anwendung ein erweiterter Vermittlungsanspruch steckt. Die Vielfalt an unterschiedlichstem Material macht es aus, dass der Rundgang durch die vielen Räume kurzweilig bleibt. Während man im Obergeschoss zwischen Gemälden des 18. und 19. Jahrhunderts immer mal wieder einem Teil der Audioinstallation von Martina Mächler (*1991, Lachen SZ) begegnet, die sogar abgespielt werden kann, beeindruckt im Untergeschoss die raumgreifende Installation von Rachele Monti (*1990, Faido). Bei beiden Arbeiten handelt es sich um Interventionen der ‹Caravan – Ausstellungsreihe für junge Kunst›.

Damit wären wir beim zweiten Angebot angelangt: Wer am liebsten junge Schweizer Kunst erkundet, ist auf der Webplattform Caravan genau richtig. Die beiden erwähnten sowie alle früheren Ausstellungen von ‹Caravan› sind ausführlich dokumentiert mit Ausstellungsansichten, Texten und den Saalbroschüren als PDF. Beim Erkunden dieses reichhaltigen Ausstellungsarchivs wird die Wandelbarkeit der Ausstellungsräume des Aargauer Kunsthaus deutlich. Es empfiehlt sich, die Gelegenheit zu ergreifen, um die Erinnerungen an einst besuchte Ausstellungen aufzufrischen oder junge Positionen der Schweizer Kunstszene kennenzulernen.

Virtueller Rundgang durch die Sammlungspräsentation 2020, https://www.aargauerkunsthaus.ch/sammlung/virtueller-rundgang
Webplattform CARAVAN, https://caravan.aargauerkunsthaus.ch/

Werbung