Silvia Bächli im Centre Georges Pompidou

Atelier von Silvia Bächli, Juni 2007

Atelier von Silvia Bächli, Juni 2007

Hinweis

Silvia Bächli im Centre Georges Pompidou

Silvia Bächli überträgt visuelle und körperliche Erfahrungen in die Linie und aufs Papier. Angesichts der meist wässerig verlaufenden, schwarzen Pinselspuren muss das Sehen innehalten in einem Raum der Erinnerung und Assoziationen: Die Zeichnung ist grösser als das Blatt, dem sie eingeschrieben ist und verlangt nach entsprechend präzis gesetzten Nachbarschaften. Dass Bächli auch die Kunst des Ausstellens als Erweiterung des zeichnerischen Gestus beherrscht, hat sie verschiedentlich unter Beweis gestellt. Im Cabinet d'art graphique des Centre Georges Pompidou ist die von Jonas Storsve kuratierte Ausstellung als Retrospektive angelegt. Die Auswahl der Werke setzt 1979 ein, als die Künstlerin noch an der Schule für Gestaltung in Basel studierte, und spannt einen Bogen bis ins aktuelle Jahr. Mehrteilige Werke mit vorgegebenem Hängeplan und im Ansatz erzählerischem Potenzial begegnen autonomen Grossformaten, die in den letzten Jahren den Gestus von Körper und Hand neu herausforderten. Dabei stossen ihre Spuren mit Gouache auf Papier immer wieder neue Räume an.

Jusqu'à 
06.01.2008

Katalog mit Texten von Jonas Storsve und Geoffrey Cruickshank-Hagenbuckle. f/e.

Publicité