«shifting time/space» im Walcheturm

Moser/Schwinger: Capitulation Project, Videostill

Moser/Schwinger: Capitulation Project, Videostill

Hinweis

«shifting time/space» im Walcheturm

In dem seit kurzem wieder eröffneten Verein Galerie Walcheturm werden drei Positionen vorgestellt, die sich mit Vergangenem beschäftigen. Wie rettet man das in Raum und Zeit Verschwundene in unsere aktuelle Wirklichkeit hinein und wie lassen sich anhand von älteren Bildern neue Erkenntnisse gewinnen? Chen Chieh-Jen (*1960 in Taiwan), 1999 Vertreter seines Landes auf der Biennale in Venedig und einer der wichtigsten Vertreter der Body Art in Asien, arbeitet mit historischen Fotos aus den achtziger Jahren aus Thaiwan. Die auf ihnen gezeigte Tortur stellte der Künstler nach, teils real, teils elektronisch, und fertigte einen 25 Minuten dauernden Schwarzweiss-Video. In dieser Reinterpretationen von Geschichte tritt der Künstler auch selber auf, als Opfer, aber auch als Urheber oder Betrachter. Die Positionen durchmischen sich, tragen alle zur Entstehung der Bilder bei. Stefan Nikolaev’s (*1970, Sophia) Beschäftigung mit Erinnerung, bzw. dem in der Zeit veränderten Blick, kommt leichtfüssiger daher. Der in Paris lebende Bulgare zeigt in seinem Video einen kleinen Mann, der in einem Raum wie ein Goldhamster kreist. Dazu setzt er mit Hilfe einer Fernbedienung eine Reihe von bekannten westlichen Liedern aus den siebziger und achtziger Jahren in Gang, die aber nicht auf englisch sondern auf bulgarisch gesungen werden. Der Künstler stellt hier ein eigenes Schlüsselerlebnis dar. Als er nach Paris kam, hörte er selbst die Lieder erstmalig in der englischen Originalversion, was für ihn so etwas wie die Enteignung der eigenen Wurzeln bedeutete. Das Schweizer Künstlerpaar Frédéric Moser (*1966) und Philippe Schwinger (*1961) schliesslich bezieht sich auf ein Projekt zwischen Performance und Theaterstück, das 1971 in New York uraufgeführt wurde und auf das Massaker von My Lai in Vietnam referierte. – Übrigens: vom 1. bis 30.12. wird der Walcheturm mit einem Adventskalender beglücken: auf den zwölf Monitoren, die bis 24.30 Uhr im Fenster laufen, wird täglich ein neues Bild geöffnet.

Jusqu'à 
10.12.2003

Publicité