Kunstmuseum Liechtenstein mit Hilti Art Foundation

Kunstmuseum Liechtenstein mit Hilti Art Foundation, Foto: Barbara Bühler

Kunstmuseum Liechtenstein mit Hilti Art Foundation, Foto: Barbara Bühler

Kunstmuseum Liechtenstein mit Hilti Art Foundation

Type 
Museo
Address 
Städtle 32
9490 Vaduz
Liechtenstein
Telefono
Public: 
+423 235 0300
Telefax: 
+423 350 329
Opening Hours 

Di.-So. 10 - 17 Uhr
Do. 10 - 20 Uhr
Montag geschlossen

Informations 

Das Kunstmuseum Liechtenstein ist das Museum für moderne und zeitgenössische Kunst mitten in Vaduz. Der im Jahr 2000 eröffnete Museumsbau, ein schwarzer Kubus mit zart reflektierender Fassade, setzt nach aussen einen kraftvollen Akzent. In seinem Inneren öffnen sich auf zwei Etagen grosszügige Ausstellungssäle, wobei die obere Etage über eine Glasdecke mit Tageslicht versorgt wird.

Die Sammlung des Kunstmuseum Liechtenstein, zugleich staatliche Kunstsammlung des Fürstentums Liechtenstein, erhält ihr Profil besonders durch dreidimensionale Kunstwerke: Skulpturen, Installationen und Objekte. Arte Povera und Post-Minimal Art bilden inhaltliche Schwerpunkte. Gezeigt wird die Sammlung in temporären Präsentationen, begleitend zu den grossen Wechselausstellungen zur internationalen Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts.

2015 ist das Kunstmuseum um das Ausstellungsgebäude der Hilti Art Foundation erweitert worden. Die bedeutende liechtensteinische Privatsammlung umfasst herausragende Werke der klassischen Moderne und der Gegenwartskunst. 130 Jahre Kunstgeschichte warten somit im Kunstmuseum Liechtenstein darauf, erfahren und entdeckt zu werden.

AddToAny buttons 
Exhibitions/Newsticker Data Tipo Località Paese
Rund um Candida Höfer da 30.09.2022 a 10.04.2023 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
C4 (Arbeitstitel) da 20.05.2022 a 04.09.2022 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Rivane Neuenschwander da 12.11.2021 a 24.04.2022 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Out of Office da 12.11.2021 a 13.03.2022 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Körper – Geste – Raum da 12.11.2021 a 28.08.2022 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Einblick in die Ausstellungsplanung «Rivane Neuenschwander. knife does not cut fire» 04.11.2021 Gespräch/Vortrag Vaduz
Liechtenstein
LI
Einblick in die Ausstellungsplanung «Out of Office. 25 Jahre VP Bank Kunststiftung» 21.10.2021 Gespräch/Vortrag Vaduz
Liechtenstein
LI
Einblick in die Ausstellungsplanung «Körper – Geste – Raum. Werke aus der Hilti Art Foundation» 07.10.2021 Gespräch/Vortrag Vaduz
Liechtenstein
LI
Backstage-Führung 23.09.2021 Andere Vaduz
Liechtenstein
LI
Temporäre Schliessung da 16.09.2021 a 10.11.2021 Andere Vaduz
Liechtenstein
LI
basics : was nahe liegt da 22.08.2021 a 15.09.2021 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Russische Avantgarde aus der Sammlung Tsarenkov da 06.06.2021 a 15.09.2021 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Paul Neagu da 16.05.2021 a 05.09.2021 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Bill Bollinger da 16.05.2021 a 05.09.2021 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Aus der Sammlung — Louise Guerra (2013–2017) da 03.04.2021 a 01.08.2021 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Aus der Sammlung: Regina Marxer da 02.03.2021 a 16.05.2021 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
What do we want to keep? da 12.02.2021 a 25.04.2021 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Hauptsache Malerei da 06.11.2020 a 15.09.2021 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Aus der Sammlung: Imi Knoebel da 19.09.2020 a 31.01.2021 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Parlament der Pflanzen da 06.09.2020 a 17.01.2021 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Projektraum «Parlament der Pflanzen» da 17.07.2020 a 28.03.2021 Andere Vaduz
Liechtenstein
LI
Aus der Sammlung: Bruno Kaufmann da 07.03.2020 a 13.09.2020 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Steven Parrino da 21.02.2020 a 16.08.2020 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Epidermis – Conditio humana – Kosmos. Werke aus der Hilti Art Foundation da 01.11.2019 a 11.10.2020 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Aus der Sammlung: Was ist Gegenwart? Das Zerfliessen der Zukunft in die Vergangenheit da 19.10.2019 a 23.02.2020 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Aus der Sammlung: Informelle Malerei. Die Freiheit des Einzelnen da 19.10.2019 a 23.02.2020 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Liechtenstein. Von der Zukunft der Vergangenheit da 20.09.2019 a 26.01.2020 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Künstlergespräch mit Michelangelo Pistoletto 01.09.2019 Gespräch/Vortrag Vaduz
Liechtenstein
LI
Entrare nell'opera da 07.06.2019 a 01.09.2019 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Composition '19. Thomas Struth in der Hilti Art Foundation da 12.04.2019 a 06.10.2019 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Nora Turato da 22.02.2019 a 19.05.2019 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Rosso, Klee, Sonnier & mehr. Werke aus der Hilti Art Foundation da 09.11.2018 a 17.03.2019 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
obsessiv da 22.10.2018 a 02.12.2018 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Aus der Sammlung: Adrian Schiess da 21.10.2018 a 22.04.2019 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Yuri Albert da 21.09.2018 a 27.01.2019 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
visarte.liechtenstein Triennale 2018 da 26.08.2018 a 07.10.2018 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
2. Triennale da 26.08.2018 a 07.10.2018 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Thomas Lehnerer da 08.06.2018 a 02.09.2018 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Aus der Sammlung: Robert Altmann (1915–2017) da 23.02.2018 a 19.08.2018 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Aus der Sammlung: Rendez-vous du Dimanche da 16.02.2018 a 23.09.2018 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Reservoir Moderne da 09.02.2018 a 21.05.2018 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Sammlung Kienzle da 27.10.2017 a 11.02.2018 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Kimsooja da 22.09.2017 a 21.01.2018 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Da war doch was! Ausstellung über Demenz da 08.09.2017 a 08.10.2017 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Aus der Sammlung: Anne Marie Jehle da 16.06.2017 a 27.08.2017 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Die Gruppe Gorgona da 09.06.2017 a 03.09.2017 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Who Pays? Ausstellung zum Wertewandel da 10.02.2017 a 21.05.2017 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Kirchner, Léger, Scully & mehr. Werke aus der Hilti Art Foundation da 16.12.2016 a 07.10.2018 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Informel. Aus der Sammlung Monauni da 14.10.2016 a 12.02.2017 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Hans Georg Esch da 14.10.2016 a 29.01.2017 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Bertrand Lavier da 23.09.2016 a 22.01.2017 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Georg Malin da 24.06.2016 a 02.10.2016 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Charlotte Moth da 03.06.2016 a 04.09.2016 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Jens W. Beyrich da 04.03.2016 a 01.05.2016 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Aus der Sammlung: Arte povera da 04.03.2016 a 12.06.2016 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
TeleGen. Kunst und Fernsehen da 19.02.2016 a 16.05.2016 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Heimspiel 2015 da 11.12.2015 a 21.02.2016 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Ferdinand Nigg da 11.09.2015 a 24.01.2016 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Wo das Gras grüner ist da 03.07.2015 a 22.11.2015 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Beckmann, Picasso, Giacometti & mehr da 23.05.2015 a 09.10.2016 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Rodtschenkos Arbeiterclub da 27.03.2015 a 27.03.2017 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Alexander Rodtschenko da 27.03.2015 a 21.06.2015 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Schön, euch zu sehen! da 13.02.2015 a 23.08.2015 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Schenkung Sammlung Gerda Techow da 23.01.2015 a 15.03.2015 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Salon Liechtenstein da 07.11.2014 a 06.01.2015 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Gary Kuehn da 19.09.2014 a 25.01.2015 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Vereinslokal Utopia da 06.06.2014 a 17.08.2014 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Lens Based Sculpture da 16.05.2014 a 31.08.2014 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Bury, Honegger, Malin, Sigrist da 05.04.2014 a 01.06.2014 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Von Monet bis Picasso da 04.10.2013 a 01.12.2013 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Ilja Tschaschnik da 06.09.2013 a 15.12.2013 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
ars viva 12/13 da 28.06.2013 a 06.10.2013 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
André Thomkins da 24.05.2013 a 15.09.2013 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Stipendium Vordemberge-Gildewart da 08.03.2013 a 16.06.2013 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Kiki Smith, Tony Smith, Seton Smith da 08.02.2013 a 28.04.2013 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Prostor Oblik da 26.10.2012 a 17.02.2013 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Don't Smile. Vom Humor der Kunst da 21.09.2012 a 20.01.2013 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Aus der Sammlung: Regel und Zufall da 28.06.2012 a 14.10.2012 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Günter Fruhtrunk da 25.05.2012 a 02.09.2012 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Sammlungsdialog: Zeit da 16.03.2012 a 23.09.2012 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Bojan Sarcevic da 10.02.2012 a 06.05.2012 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Die Slg. Mezzanin. Eine Auswahl da 28.10.2011 a 26.02.2012 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Beispiel Schweiz da 30.09.2011 a 15.01.2012 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Horizont Schweiz da 30.06.2011 a 16.01.2012 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Welttheater (Slg. migros museum) da 27.05.2011 a 04.09.2011 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Bill Bollinger da 10.02.2011 a 08.05.2011 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Dialog Liechtenstein da 24.09.2010 a 27.02.2011 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Der Fürst als Sammler da 24.09.2010 a 16.01.2011 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Arte Povera - Die historischen Jahre da 07.05.2010 a 05.09.2010 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Thomkins, Pepperstein, Watts da 05.03.2010 a 27.06.2010 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Gotthard Graubner da 05.02.2010 a 25.04.2010 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Sammlung Veronika und Peter Monauni da 06.11.2009 a 21.02.2010 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Bill Bollinger da 02.10.2009 a 31.12.2009 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Die Moderne als Ruine da 02.10.2009 a 17.01.2010 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Eran Schaerf, Simon Wachsmuth da 03.07.2009 a 23.08.2009 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Christian Boltanski da 15.05.2009 a 06.09.2009 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Das Glück dieser Erde... da 06.03.2009 a 18.10.2009 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Matti Braun da 06.02.2009 a 26.04.2009 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Martin Frommelt da 24.10.2008 a 15.02.2009 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Knockin' on Heaven's Door da 26.09.2008 a 18.01.2009 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Knock, Knock, Knockin'on Heaven's Door da 26.09.2008 a 18.01.2008 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Malewitsch und sein Einfluss da 16.05.2008 a 07.09.2008 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Der Traum vom Süden da 11.04.2008 a 12.10.2008 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Die Sammlung Heinrich Merz da 26.02.2008 a 25.05.2008 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Gerhard Richter da 26.02.2008 a 25.05.2008 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Fläche und Raum da 01.02.2008 a 20.04.2008 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Thomas Schütte da 01.02.2008 a 20.04.2008 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Joseph Beuys, Herbert Zangs da 16.11.2007 a 17.02.2008 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Frozen Gestures da 17.10.2007 a 17.02.2008 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Lust for Life (Sammlung Ricke) da 21.09.2007 a 13.01.2008 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Auszeit. Kunst und Nachhaltigkeit da 25.05.2007 a 02.09.2007 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Arte Povera (Slg.) da 04.05.2007 a 14.10.2007 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Monika Sosnowska da 16.02.2007 a 06.05.2007 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Aus der Sammlung: Kein Ort da 01.02.2007 a 29.04.2007 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Die Jagd. Mythos und Wirklichkeit da 19.01.2007 a 28.10.2007 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Jannis Kounellis da 20.10.2006 a 21.01.2007 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Ferdinand Nigg und Schüler da 15.09.2006 a 07.01.2007 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Transformation (Sammlung) da 09.06.2006 a 01.10.2006 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Matts Leiderstam, Sean Scully da 10.03.2006 a 21.05.2006 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Georg Malin da 26.01.2006 a 12.03.2006 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Fred Sandback da 18.11.2005 a 19.02.2006 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Biedermeier im Haus Liechtenstein da 21.10.2005 a 27.08.2006 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Joseph Beuys da 30.06.2005 a 20.10.2005 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Faites vos jeux! Kunst und Spiel seit Dada da 10.06.2005 a 23.10.2005 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Von Paul Gauguin bis Imi Knoebel da 18.02.2005 a 22.05.2005 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Alighiero e Boetti da 21.01.2005 a 19.06.2005 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Move your Body! Stretch your Mind! da 29.10.2004 a 20.02.2005 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Fabian Marcaccio da 01.10.2004 a 23.01.2005 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Andy Warhol. The Late Work da 13.06.2004 a 12.09.2004 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Durchleuchtet - Dialog mit der Sammlung da 19.03.2004 a 30.05.2004 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
André Thomkins da 28.11.2003 a 29.02.2004 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Migration da 27.06.2003 a 02.11.2003 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Ruth Schnell da 01.06.2003 a 05.07.2003 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Frantisek Kupka da 28.03.2003 a 08.06.2003 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Arte Povera da 15.03.2003 a 30.07.2003 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Jochen Gerz da 13.12.2002 a 09.03.2003 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Paul Klee da 18.10.2002 a 19.01.2003 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Die Sammlung im Dialog da 01.09.2002 a 31.12.2002 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Antiker Mythos im Spiegel alter Meister da 20.06.2002 a 31.12.2002 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Rita McBride da 30.05.2002 a 25.08.2002 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
An der Schwelle da 20.03.2002 a 31.08.2002 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Leiko Ikemura da 08.03.2002 a 12.05.2002 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Gottfried Honegger da 09.11.2001 a 17.02.2002 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Das Innere Befinden da 07.09.2001 a 28.10.2001 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Götter wandelten einst... (Slg. Fürst von Liechtenstein) da 07.09.2001 a 31.12.2001 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Otto Freundlich da 01.06.2001 a 12.08.2001 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Zwischenräume - Architektur für die Kunst da 30.09.2000 a 30.12.2000 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Der andere Blick - Robert Altmann da 18.03.2000 a 17.09.2000 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Antiker Mythos im Spiegel alter Meister da 01.01.2000 a 31.12.2000 Ausstellung Vaduz
Liechtenstein
LI
Show more
Article(s) Tipo Issue
Rivane Neuenschwander — Sich sorgen, sich kümmern Fokus 1-2/2022
Paul Neagu — Universell und sinnlich Besprechung 7-8/2021
Den Pflanzen eine Stimme Besprechung 12/2020
Jochen Lempert — Lichtwerte und Nachbilder Besprechung 10/2020
Steven Parrino — Gegen die Gleichgültigkeit Besprechung 4/2020
Eins aus drei Hinweis 4/2020
Kunst als Aktionsfeld Hinweis 9/2019
Thomas Struth — Komposition und Konfrontation Besprechung 6/2019
Nora Turato Hinweis 5/2019
Yuri Albert Hinweis 11/2018
Moderne reloaded Hinweis 4/2018
Kimsooja - Nähen und knoten Fokus 11/2017
RELAX (chiarenza&hauser&co) - Von der Kunst des Kritik-Übens Fokus 5/2017
Who Pays? - Soll und Haben Besprechung 4/2017
Bertrand Lavier - Übermalen und umdeuten Besprechung 11/2016
Charlotte Moth - Alles in Bewegung Besprechung 9/2016
TeleGen - Kunst und Fernsehen Besprechung 5/2016
Ferdinand Nigg Hinweis 12/2015
Schön, euch zu sehen! Hinweis 7-8/2015
Hilti Art Foundation Hinweis 7-8/2015
Gary Kuehn Hinweis 11/2014
Lens Based Sculpture - Auswirkung von Fotografie auf Skulptur Besprechung 7-8/2014
Kiki, Seton und Tony Smith Hinweis 4/2013
Don't Smile Hinweis 12/2012
Beispiel Schweiz. Entgrenzungen und Passagen als Kunst Besprechung 12/2011
Bill Bollinger, ‹Die Retrospektive› Besprechung 4/2011
Che fare? Arte Povera Hinweis 7-8/2010
Christian Boltanski Hinweis 9/2009
Matti Braun Besprechung 4/2009
«Malewitsch und sein Einfluss» Hinweis 7-8/2008
«Im Auge des Zyklons» und «Auszeit» in zwei Kunstmuseen Besprechung 7-8/2007
Monika Sosnowska im Kunstmuseum Liechtenstein Besprechung 5/2007
Jannis Kounellis im Kunstmuseum Liechtenstein Besprechung 12/2006
Fred Sandback im Kunstmuseum Hinweis 1-2/2006
«Faites vos jeux! Kunst und Spiel seit Dada» im Kunstmuseum Lichtenstein Besprechung 9/2005
Fabian Marcaccio im Kunstmuseum Besprechung 12/2004
Andy Warhol im Kunstmuseum Hinweis 9/2004
A.T. 3D – Die räumliche Welt des André Thomkins im Kunstmuseum Hinweis 1-2/2004
Migration im Kunstmuseum Liechtenstein Besprechung 11/2003
«Jochen Gerz. Verkehrte Zeit» im Kunstmuseum Hinweis 1-2/2003
Leiko Ikemura im Kunstmuseum Hinweis 4/2002
Show more

Video

Paul Neagu
Die Retrospektive
16. Mai – 5. September 2021

www.kunstmuseum.li

Das Kunstmuseum Liechtenstein zeigte die erste internationale Retrospektive des in Rumänien geborenen Künstlers Paul Neagu (1938–2004), der ab 1971 in London lebte und arbeitete. Paul Neagu war ein universeller Künstler, der sich mit skulpturalen, performativen und zeichnerischen Arbeiten in zusammenhängenden Präsentationen beschäftigte. Er arbeitete an einer verständlichen kulturübergreifenden Bildsprache, die zugleich in den Ansprüchen und Untersuchungen komplex ist.

Noch in Rumänien fand Neagu einen Ausweg aus dem konservativen Paradigma des dortigen Kunstsystems, indem er sich mit Bewegungen wie Op Art, Kinetischer Kunst, Neokonstruktivismus und Kybernetik vertraut machte. In seinem Palpable Art Manifesto fordert Neagu 1969 eine Kunstbetrachtung anhand aller Sinneswahrnehmungen – erweitert durch Berühren, Riechen, Schmecken, Hören.

Das Vokabular der Skulptur erforschend, kam Neagu nach Mitte der 1970er-Jahre zu seiner wohl emblematischsten Erfindung, dem Hyphen. Es handelt sich um ein Gebilde, das trotz seiner scheinbaren Einfachheit auf vielschichtigen Betrachtungen der formalen und symbolischen Bedeutungen geometrischer Grundformen beruht. Zugleich kombiniert der Hyphen Elemente des Kulturellen und des Volkstümlichen. Neagu schmiedete dieses Vokabular, indem er sich mit bäuerlichen Handwerken und Traditionen befasste, die sich von Rumänien bis China, von Griechenland bis Schottland erstrecken.

In den 1980er- und 1990er-Jahren setzte Neagu seine Erkundungen zur Sprache der Skulptur in immer neuen, sich verdichtenden Formeln fort und bezog Elemente der Performativität und Verkörperung in eine vielseitige Konzeption des Mediums ein. Der letzte Abschnitt seiner Karriere ist auch deshalb emblematisch, weil er die Risse in der diasporischen Identität des Künstlers noch deutlicher hervortreten liess, ihre immerwährende Unbestimmtheit, die zwischen intellektueller Offenheit und Mobilität und dem Trauma der Nicht-Zugehörigkeit oszilliert. So ist Neagu, abgesehen von seinen unbestrittenen kreativen Leistungen, eine Figur, deren aktuelle Neubewertung nicht nur künstlerisch, sondern auch kulturell relevante Fragen aufwirft.

Die Ausstellung wurde kuratiert von Georg Schöllhammer, Magda Radu und Friedemann Malsch. Ausstellungsarchitektur und Rekonstruktionen von Johannes Porsch. Eine Produktion des Kunstmuseum Liechtenstein in Zusammenarbeit mit dem Nachlass des Künstlers.

Bill Bollinger
Funde aus dem Nachlass
16. Mai – 5. September 2021

www.kunstmuseum.li

Auf dem Dachboden einer Farm und in einem Lager in Upstate New York sind vor Kurzem Werke aus dem Nachlass Bill Bollingers entdeckt worden. Es handelt sich vor allem um Zeichnungen und dokumentarisches Bildmaterial, das der Künstler selbst dort zur Aufbewahrung untergebracht hatte. Diese Ausstellung gibt einen ersten Einblick in die bislang nie gezeigten Funde. Bill Bollinger (1939 Brooklyn–1988 Pine Plains, NY) zählte in den späten 1960er-Jahren in den USA zu den wegbereitenden Bildhauern seiner Zeit. Mitte der 1970er-Jahre jedoch geriet sein Werk nahezu in Vergessenheit. Erst mit der Retrospektive, die 2011–12 im Kunstmuseum Liechtenstein, ZKM | Zentrum für Kunst und Medien, Karlsruhe, der Fruitmarket Gallery, Edinburgh, und im Sculpture Center, New York, stattfand, wurde es wiederentdeckt und für die Kunstgeschichte erschlossen.

Bereits während der Recherchen zu der Retrospektive war bekannt gewesen, dass Bollinger in einem Lager Werke von sich untergebracht hatte. Eine erstmals im Sommer 2017 ermöglichte Besichtigung gab einen ersten, überraschenden Einblick: ein umfangreiches Konvolut von Papierarbeiten, besonders Studien zu frühesten Arbeiten, die bisher einzig aus Beschreibungen bekannt sind.

Die entdeckten Papierarbeiten bergen eine Vielzahl von Skizzen zu frühen Gemälden und erlauben ein neues Verständnis seiner Auseinandersetzung mit der Malerei, sowohl mit der Klassischen Moderne, insbesondere Piet Mondrian, als auch mit damals aktuellen Positionen, insbesondere dem Hard Edge.

Völlig unerwartet kam 2019 ein zweiter Fund zu Tage: Skizzen zu verschiedenen Holzskulpturen, die ehemals an Bollingers Atelierwand aufgehängt waren, wie dies Schwarz-Weiss-Fotografien zeigen; Sprüh-Arbeiten, überraschend in Farbe, teils mit zwei Horizontlinien; oder Skizzen, die wiederum davon zeugen, wie er ein Thema in nahezu unerschöpflicher Weise durchdeklinierte und dergestalt beispielsweise der Linie einen universellen Ausdruck verleiht.

Die Bandbreite seines frühen zeichnerischen Werkes lässt sich mit diesen beiden Funden, umfangreicher denn je gedacht, erforschen.

Eine Produktion des Kunstmuseum Liechtenstein, kuratiert von Christiane Meyer-Stoll.

Parlament der Pflanzen
6. September 2020 – 17. Januar 2021

www.kunstmuseum.li

«Was werde ich von den Bohnen lernen oder die Bohnen von mir?»
– Henry David Thoreau, Tagebucheintrag 7. Juli 1845

Die Einsicht, dass der Mensch die Ökologie der Erde tiefgreifend verändert, wird von Naturwissenschaftlern im 21. Jh. mit dem Begriff des «Anthropozän» erfasst. Parlament der Pflanzen setzt an dieser Erkenntnis an, um eine neue Erzählweise über die komplexen Verflechtungen anzubieten, durch die alles mit allem verbunden ist.

Die Künstlerinnen und Künstler dieser Ausstellung rütteln nicht nur am aristotelischen Denken, das die Pflanzenwelt in die Nähe der anorganischen Welt rückt, sondern auch an der anthropozentrischen Sicht, die grossteils bis heute die westliche Welt prägt. Sie veranschaulichen Prinzipien der Natur, verleihen den Pflanzen aus vielfältigsten Perspektiven eine Stimme und zeugen vom aussergewöhnlichen Wesen der Pflanzen, mit denen unser Überleben zutiefst verbunden ist und deren Betrachtung auch in den Naturwissenschaften einen Paradigmenwechsel erfährt.
Die Ausstellung ist als ein offenes Gefüge angelegt. Aspekte wie Selbstorganisation, Identifikation, Utopien, soziale Beziehungen zwischen Flora und Mensch und eine andere Wahrnehmung von Zeit spiegeln sich in den Werken. Ebenso werden Scham und Sexualität, Bewusstseinserweiterung und Transformation, innere und äussere Migration, medizinisches, naturwissenschaftliches und auch kosmisches Wissen thematisiert.

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler
Paweł Althamer & Artur Zmijewski, Stefan Bertalan, Andrea Büttner, Edith Dekyndt, Jef Geys, Isabella Hollauf, Anna Jermolaewa, Jochen Lempert, Uriel Orlow, Kristine Oßwald, Athena Vida.
In «Wunderkammern» sind zudem historische botanische Bücher, eine Filmauswahl und künstlerische Werke von John Baldessari, Joseph Beuys, Karl Blossfeldt, Frau Brakhan, Matthias Frick, Anton Frommelt, Paul Klee, Emma Kunz, Heinrich Anton Müller, Fritzi Libora-Reif, Rachel Ruysch, Therese Vallent und Sunhild Wollwage als Querverweise und Assoziationsfeld zu sehen.

Projektraum «Parlament der Pflanzen»
17. Juli 2020 – 28. März 2021

Im Rahmen der Ausstellung ist der frei zugängliche Seitenlichtsaal als ein sich wandelnder und wachsender Projektraum konzipiert. Er verbindet die unmittelbare Aussenwelt mit Fragestellungen der Kunst. Vielfältige naturwissenschaftliche Ansätze und künstlerisch-poetische Perspektiven auf das Pflanzenreich treffen aufeinander: Initiativen, Vereine und AkteurInnen aus Disziplinen wie Botanik, Floristik und Gartenbau, Forst- und Landwirtschaft, (Landschafts-)Architektur, Meteorologie und Kunst berichten von ihrer Beziehung zu den Pflanzen.

In Umfang und Rhythmus wechselnde Beiträge und Präsentationen protokollieren zyklische Abläufe und zeigen auf, was gegenwärtig in der Natur passiert. Aktuelle digitale Nachrichten als auch ein stetig aktualisiertes «Kalenderblatt» geben Einblick in Wachstum und Entwicklung auf den Feldern, im Wald oder in den Gärten. Dialogische Führungen, Workshops und Rundgänge im Aussenraum ergänzen und erweitern den Begegnungsort.

 

Eine Produktion des Kunstmuseum Liechtenstein, kuratiert von Christiane Meyer-Stoll mit Annett Höland, Co-Kuratorin des Projektraums.

Beiträge von
Ackerschaft Verein, Vaduz, AMÚR Wien, Helena Becker, Botanisch-Zoologische Gesellschaft Liechtenstein-Sarganserland-Werdenberg e.V., Forstbetriebe Schaan/Planken und Vaduz, Gartenkooperative Region Liechtenstein-Werdenberg, Anna Hilti, Evi Kliemand, Liechtensteinische Gesellschaft für Umweltschutz, Liechtensteinisches Gymnasium, Obst- und Gartenbauverein Vaduz, Schweizer Phänologie-Beobachtungsnetz – Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz, Spriessbürger Verlag, Universität Liechtenstein – Institut für Architektur und Raumentwicklung und Institut für Wirtschaftsinformatik, Verein Hortus, Balzers, und weitere.

Veranstaltungen mit
baronebreu, Toni Büchel, Eveline Dudda, Sebastian Geiger, Peter Goop, Monika Gstöhl, Anette Herburger, Anna Hilti, Gerhard Konrad, Eva Körbitz, Gerlinde Manz-Christ, Marco Maierhofer, Anna Ospelt, Barbara Pietragalla, Marion Poschmann, Claudia Ospelt-Bosshard, Rainer Rappmann, Elisabeth Ritter, Trio Gleichklang, Peter Vogt u.a.

Weitere Kooperationspartner sind
Atelier Amden, Gemeinde Vaduz, inatura, Dornbirn, Junges Literaturhaus Liechtenstein, Kunstschule Liechtenstein, Liechtensteinische Kunstgesellschaft, Literaturhaus Liechtenstein, Skino, Schaan, Walserherbst Festival, Grosses Walsertal.

Hauptsache Malerei
Werke aus der Hilti Art Foundation
6.11.2020 - 10.10.2021

kunstmuseum.li | hiltiartfoundation.li

Malerei bildet innerhalb der Sammlung der Hilti Art Foundation zweifellos den Schwerpunkt, insbesondere europäische Malerei vom späten 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart.
Auch in dieser Ausstellung ist sie mit 28 ausgewählten Werken von Pierre-Auguste Renoir, Lovis Corinth, Ernst Ludwig Kirchner, Pablo Picasso, Verena Loewensberg, Imi Knoebel, Sean Scully, Hanns Kunitzberger oder Callum Innes die unbestrittene Hauptsache, zu welcher sich acht Plastiken, darunter Werke von Medardo Rosso, Alberto Giacometti und Henry Moore, hinzugesellen. Diese sind jedoch nur ihrer geringeren Anzahl wegen als Nebensache zu betrachten. Beide Gattungen begegnen sich nicht beiläufig, sondern nehmen nach Gestalt und Gehalt unmittelbar Bezug aufeinander.

Primär lenkt somit diese Ausstellung das Auge auf ein Medium, das ungeachtet dessen, was es inhaltlich zeigt, bereits stofflich eine überraschende Vielfalt aufweist. In der Regel ereignet sich Malerei auf einem flächigen Träger aus Holz, Leinen, Baumwolle, Aluminium, Karton, Papier oder anderen Materialien. Das Malmittel, das heisst die Farbe, setzt sich aus höchst feinkörnigen Pigmenten zusammen, die in Eigelb, Kasein, Leim, Öl, Acryl oder Kunstharz gebunden sein können. Je nach Bindemittel erscheint die vermalte Farbe auf dem Bildträger matt oder glänzend, opak oder transparent. Sie kann pastos oder, unter Nutzung von Lösemitteln, auch dünnflüssig aufgetragen werden, und zwar mit den Fingern, dem Pinsel, dem Roller, der Spachtel, der Rakel oder der Sprühpistole. Neben all diesen Faktoren bestimmt nicht zuletzt die persönliche Handschrift des Künstlers oder der Künstlerin massgeblich das Erscheinungsbild der Malerei.

Es sind die stofflichen Eigenschaften von Malerei und Plastik, die sich dem Auge zu genauer Betrachtung und sinnlichem Genuss anbieten. Der Genuss ist umso grösser, je genauer das Auge hinschaut und zu differenzieren versteht. 1990 formulierte der Maler Gerhard Richter:

«Es geht doch immer nur ums Sehen … Malen kann man alles. Sehen, ob das, was man treibt, gut ist oder nicht, ist schwieriger. Aber es ist das einzig Wichtige … Das Sehen ist ja auch der entscheidende Akt, der letztlich den Produzenten und den Betrachter gleichstellt.»

Die Ausstellung wird kuratiert von Uwe Wieczorek, Kurator der Hilti Art Foundation.

Das Kunstmuseum Liechtenstein zeigt die erste umfassende Retrospektive Parrinos im deutschsprachigen Raum

Steven Parrino (1958–2005) war einer der einflussreichsten Künstler der Kunstszene in New York seit den späten 1980er-Jahren. In seinem vorwiegend malerischen Oeuvre entwickelte der Künstler eine einzigartige visuelle Sprache. Sie speist sich einerseits aus verschiedenen subkulturellen Strömungen, enthält andererseits aber deutliche Bezugnahmen auf die Geschichte der bildenden Kunst des 20. Jahrhunderts und darüber hinaus.

Nora Turato
explained away
22. Februar - 19. Mai 2019

www.kunstmuseum.li

Nora Turato (* 1991 in Zagreb, Kroatien) skriptet aus Textfragmenten der Werbung, der sozialen Medien und des Alltags eindringliche Narrative. Das Kunstmuseum Liechtenstein widmet der in Amsterdam lebenden Künstlerin die erste umfassende Museumsausstellung.

Turato legt Sprache als Grundlage ihres Arbeitens fest, um daraus Werke in unterschiedlichen Medien zu materialisieren. Ihre Spoken-Word-Performances sorgten an der Biennale in Venedig (2015) erstmals für grosses Aufsehen und lösten Einladungen international namhafter Kunstinstitutionen aus. Turatos Auftritte konfrontieren das Publikum mit einer transformierten Wirklichkeit, denn die von ihr verwendete Sprache ist diejenige, die uns ständig umgibt.

Über ihr Smartphone beschäftigt sich die Künstlerin täglich mit der online zirkulierenden Texthysterie. In rasanter Geschwindigkeit lösen sich Neuigkeiten ab: in der Werbung, Presse, Literatur, Film, Musik und den sozialen Medien. Sie greift punktuell Inhalte auf und überführt diese in ihr Skript. Sie verarbeitet Bedeutung, Klang und die medienspezifisch eingesetzten Stilmittel. Inhaltlich werden Rollenbilder ebenso verhandelt wie unser Verhältnis zu Konsumgütern, politischen oder kulturellen Sichtweisen. Das ständig weiterwachsende Skript dient als Grundlage für die Performances, aber auch als Pool für Künstlerbücher, Wandtexte, Papierarbeiten, Videos und Audios.

In der Ausstellung, die sich über das gesamte Obergeschoss des Kunstmuseums erstreckt, überlagern sich phonetische, semantische und bildhafte Qualitäten von Sprache. Zum aufgebrachten Bild-Text-Verhältnis kommen die Gesten und Verkörperungen in den Performances hinzu. Die von Turato geschaffenen Räume bestehen aus modularen Elementen, die kunsthistorische Errungenschaften des 20. Jahrhunderts verhandeln und sich zu jeder Performance verändern. Während der Eröffnung sowie über die Ausstellungsdauer verteilt, wird die Künstlerin mit ihren Performances im Kunstmuseum Liechtenstein zu erleben sein.

Nora Turato. explained away ist die siebte Ausstellung einer Reihe, in der herausragende jüngere Künstlerpositionen vorgestellt werden. In die Präsentation integriert sind Werke aus der Sammlung des Kunstmuseum Liechtenstein.
Die Ausstellung wurde in Zusammenarbeit mit Nora Turato konzipiert und kuratiert von Fabian Flückiger. Begleitend erscheinen eine monografische Publikation und eine Künstleredition.

Composition '19
Thomas Struth
in der Hilti Art Foundation
12. April – 6. Oktober 2019

kunstmuseum.li | hiltiartfoundation.li

Vom 12. April bis zum 6. Oktober 2019 zeigt die Hilti Art Foundation aus ihrer Sammlung Fotografien des deutschen Künstlers Thomas Struth (* 1954).

In der von ihm selbst kuratierten Ausstellung kombiniert Struth seine Werke mit Gemälden und Skulpturen aus der Sammlung der Hilti Art Foundation und stellt sie damit erstmals seit Beginn seiner internationalen Ausstellungstätigkeit in einen ikonografischen und ästhetischen Zusammenhang mit Kunstwerken des 19. und 20. Jahrhunderts.

Thomas Struth, der zwischen 1973 und 1980 bei Gerhard Richter und Bernd Becher an der Düsseldorfer Kunstakademie studierte, fasst seine Fotografien vorrangig in Werkgruppen mit Titeln wie Unbewusste Orte, Museum Photographs, Kultstätten oder New Pictures from Paradise zusammen. Gezielt hat er den Blick auf Strassenzüge, Plätze und Gebäude auf der ganzen Welt gerichtet, auf Sakralbauten und Museen samt ihren Besuchern oder auf das Dickicht einheimischer und aussereuropäischer Vegetation. Seit etwa 2007 gilt sein Interesse zunehmend der Komplexität von Industrie, Technik und Forschung.

Auch die Fotografien in der Ausstellung konzentrieren sich auf diese Inhalte. Verteilt auf alle drei Stockwerke, ist die Präsentation in die Themen Mensch, Technik, Urbanität, Natur und Kulträume gegliedert. Die von Struth ausgewählten Gemälde und Plastiken treten den Fotografien dabei gleichberechtigt zur Seite und offenbaren sowohl inhaltliche als auch formale Analogien. Zugleich intensivieren sie den Dialog sowie den Kontrast zwischen den Gattungen und Epochen, wenn etwa den Fotografien des Madrider Prado-Museums mit Barockmalerei und des Berliner Siemens-Schaltwerks mit Hightech-Anlagen die klassische Menschengestalt von Wilhelm Lehmbruck gegenübersteht. Im gleichen Sinne kombiniert Struth seine Fotoarbeiten auch mit Werken von Picasso, Klee, Léger, Mondrian, Giacometti, Wols, Klapheck oder Richter.

Werbung